Mein Reisemoment 2017


Dieses Jahr war ich wirklich sehr viel unterwegs und hab so viele tolle Momente auf meinen Reisen erlebt. Ich war in Florida + Mexiko (Jänner), Paris (Mai), Hamburg (Juni), Jesolo (Juli),  Malta (August) und im Dezember stehen noch Bratislava und Zermatt + Zürich auf dem Programm. Das alles neben meinem Vollzeit Job als Bürokauffrau machen zu können ist echt klasse. Zeitausgleich sei Dank ;-)


In diesem Blogpost möchte ich euch von meinem schlimmsten und von meinem schönsten Reisemoment erzählen. Witzig ist, das beide im gleichen Urlaub und zusammenhängend passiert sind. Weniger witzig war die Situation gleich zu Beginn des Jahres als wir in Orlando, einen Tag vor dem Flug nach Cancun, im Themenpark "Island of Adventure" waren und ich versucht habe den online Check-in für die Weiterreise zu machen. Irgendwie wollte das einfach nicht klappen. Anfangs dachte ich noch es sei ein Fehler in der Airline App. Als ich dann zum gefühlt hundertsten mal die Daten eingegeben hatte, trifft es mich wie ein Schlag ins Gesicht.

Das Datum auf dem Reisepass von meinem Freund war keine 6 Monate mehr gültig. Wie konnte mir das nur passieren. Da es in den USA sehr heikel mit den Einreisebestimmungen ist, habe ich mich nur darauf konzentriert das der Reisepass bei der Einreise in die USA noch 6 Monat gültig ist. Das war er auch und zwar auf den Tag genau, das heißt in Mexiko waren es dann keine 6 Monate mehr. Aber auch in Mexiko gilt: Reisepass bei Einreise mindestens 6 Monate gültig. Es war der Horror! Wir haben dann gleich bei der Botschaft in den USA angerufen, die meinten sofort das wir das vergessen könnten, die Airline nimmt uns nicht mit und wenn doch, dann dürfen wir nicht in Mexiko einreisen. Nach diesem Telefonat wussten wir einfach nicht mehr weiter. Was sollten wir nun tun, wenn wir am Flughafen in Orlando sind und die nehmen uns nicht mit, oder noch schlimmer, wir sitzen dann vl. in Cancun fest und können nicht einreisen.
Sollten wir es riskieren und einfach versuchen nach Cancun zu fliegen oder sollten wir gleich in den USA bleiben und dort noch unsere verbleibenden 2,5 Wochen verbringen...

Ich konnte das einfach nicht glauben, daher wollte ich, dass mein Freund noch bei der mexikanischen Botschaft in Österreich anruft und dort auch noch einmal nach fragt. Der Mitarbeiter dort war super nett und beruhigte uns gleich, es sei nicht so schlimm, wenn wir den Rückflug gebucht haben und auch die Hotels schon reserviert haben dürften wir kein Problem bekommen. Erstmals konnte ich aufatmen. Es war irgendwie surreal, mitten im Themenpark wo es nur um Spaß und gute Laune geht, sitzen wir da und sind am Boden zerstört. Ändern konnten wir es ohnehin jetzt nicht mehr und versuchen den Tag noch irgendwie zu retten und uns nicht unterkriegen zu lassen, es wird schon alles gut gehen. Die Nacht hatten wir beide nicht viel geschlafen, die Gedanken kreisten immer nur darum ob es wohl gut gehen würde. Am nächsten Tag am Flughafen angekommen, war die Aufregung so groß, ich kann es gar nicht beschreiben wie ich mich fühlte. Als wir an der Reihe waren nahm der nette Mann am Schalter unsere Pässe entgegen und verschwand damit, wir standen ca. 10-15 Minuten da und wussten nicht was los war. Alle anderen Passagiere bekamen die Pässe gleich wieder zurück.
Es dauerte eine gefühlte Ewigkeit. Meine Knie zitterten und ich wurde zunehmend nervöser. Dann kam er doch endlich mit unseren Pässen wieder und wir gaben das Gepäck auf. Nächste Hürde war die Sicherheitskontrolle, da der Pass von meinem Freund so alt war, war das Foto darin ebenfalls dementsprechend alt. Der Sicherheitsbeamte nahm in zur Seite, er glaubte nicht dass er das ist. DAS KANN DOCH JETZT NICHT WAHR SEIN! Nach einer kurzen Diskussion durfte er dann doch weiter gehen. In Cancun angekommen mussten wir jetzt nur noch Einreisen dürfen. Ich zitterte am ganzen Körper und hoffte einfach nur das es gut gehen würde.

Der schönste Moment 2017 war daher als die Sicherheitsbeamtin uns den Stempel in die Reisepässe gegeben hat und uns einen schönen Aufenthalt gewünscht hatte. Wir waren so glücklich und vor allem erleichtert, die Reise konnte weiter gehen.

Belize war noch auf unserem Reiseplan, wir wollten auf die kleine Insel Caye Caulker, nach diesem nervenaufreibenden Erlebnis haben uns, schweren Herzens, dafür entschlossen Belize zu stornieren. Noch einmal wollten wir diesen Horror nicht durchmachen müssen.
Wie mir so etwas passieren konnte ist mir ein Rätsel, dass wir das Land in unserer Reise wechseln hatte ich nicht bedacht. ABER, das wird mir sicher nicht wieder passieren. - hoffe ich zumindest =)

Auf die tolle Idee zu diesem Thema einen Beitrag zu schreiben hat mich die Liebe Christine von www.die-Bunte-Christine.de gebracht, schaut doch mal bei Ihr vorbei!

Was war euer Reise-Moment im Jahr 2017? Schreibt mir doch mal, würde mich sehr freuen.

Kommentare

  1. Hallo Julia,

    du bist ja im vergangenen Jahr ganz schön rumgekommen. Und deine Story ist ja echt nervenaufreibend gewesen. Wie ich mich kenne, hätte ich im ersten Moment gar nicht gewusst, wen ich zuerst anrufen und um Hilfe bitten soll.
    Ich bin froh, dass alles noch gut ausgegangen ist.

    Viel Spaß bei deinen geplanten Dezember-Reisen und danke für deine Teilnahme an meiner Blogparade.

    Liebe Grüße,
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christine!
      Freud mich das du meinen Beitrag gelesen hast. Ich bin auch sehr froh das dann doch noch alles geklappt hat, noch einmal möchte ich das nicht erleben.
      Dankeschön.

      Liebe Grüße,
      Julia

      Löschen
  2. Hallo Julia,

    das ist wirklich mehr als aufregend - das braucht ja kein Mensch. Und trotzdem: Alles ist gut gegangen und ihr konntet im Nachhinein sicher drüber lachen, oder?

    Liebe Grüße
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Liebe Magdalena.
    Ja zum Glück ist trotzdem alles gut gegangen. Stimmt, jetzt schon :) Wäre ja langweilig wenn immer alles glatt läuft

    AntwortenLöschen
  4. Oh mein Gott, das liest sich ja wie ein Krimi! Ich hab so mitgefühlt grad, das muss ja wirklich schrecklich gewesen sein. Wenn ich mir bei irgendetwas unsicher bin, dann kann ich auch nicht schlafen, also ich verstehe euer Bedürfnis nach Ruhe nach diesem "Abenteuer".
    Mein Ex-Freund hatte mal eine Mordsdiskussion in Irland, weil sein Pass schon einige Monate abgelaufen war. Nach einigen Überprüfungen und Streitereien haben sie ihn dann doch ins Land gelassen. Seither schaue ich immer ganz genau - auch im Pass meines Mannes :-D Also ich denke, das wird euch auch nicht mehr passieren ;-) Lg Barbara

    AntwortenLöschen